Mittwoch, den 07. März 2012 22:30 Alter: 6 Monat(e)
Kategorie: Messungen
Submitting your vote...
Rating: 5.0 von 5. 4 Stimme(n).
Artikel bewerten.

TYPO3 vs. Wordpress

Vergleich der Ladezeiten einer großem TYPO3-Installation mit den gleichen Inhalten in einer Wordpress Installation


TYPO3

Wordpress

TYPO3 mit leerem Cache

Schon lange habe ich mal nach einer Gelegenheit gesucht die Geschwindigkeit von Wordpress mit der von TYPO3 zu vergleichen.
Das Problem eines solchen Tests ist, dass sich zwei verschiedene Internetauftritte nicht direkt vergleichen, es werden ja auch unterschiedliche Inhalte dargestellt.
Vor kurzem hat mein Arbeitgeber seinen eigenen Internetauftritt von TYPO3 auf Wordpress umgestellt. Ein Kollege hat sich dabei die Mühe gemacht große Teile der Inhalte in dem neuen CMS wieder online zu stellen. Ideale Bedingungen für ein Wettrennen.

Um Störungen durch den Live-Betrieb auf einem Webserver zu vermeiden, habe ich beide Webseiten auf eine virtuelle Maschine kopiert.

Testumgebung

  • Ubuntu 10.4 64 Bit,
  • PHP mit APC als Apache-Modul
  • 2 Kerne (Core I5)
  • 4 GB RAM
  • statisches Caching (Dateien, oder Varnish) ist ausgeschaltet
  • als Apache-Konfiguration habe ich jeweils die Einstellungen der Live-Systeme übernommen


Als Vergleich habe ich die letzte TYPO3-Installation von
www.lamp-solutions.de gegen die aktuelle Worpress-Installation antreten lassen.

Das besondere an dem Test ist, dass wir fast die gleichen Inhalte haben,
nur einmal auf dem vergleichsweise schlanken Wordpress und einmal auf
dem komplexen TYPO3, dass dank eingebautem Caching aber für hohen
Durchsatz ausgelegt ist.

Ablauf

  1. Per wget habe ich eine Liste aller Unterseiten erstellt
    1027 Seiten auf der alten TYPO3-Seite (inklusive Druckansichten)
    355 Seiten auf dem Worpress
  2. Siege lässt für 5 Minuten je zwei gleichzeitige Anfragen per Zufall auf die Liste der Domains los. Bei mehr als 2 gleichzeitigen Anfragen schwanken die Ergebnisse dank einer Last von 10 bei beiden CMS-Systemen stark.

Das verwendete script siege.sh liegt unter Download bereit. Bei Gelegenheit werde ich es noch detailliert vorstellen.


2 Gleichzeitige Anfragen sieht erst mal sehr wenig aus. Bei einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit von gerade mal 0,09 Sekunden wären das 40000 Page-Impressions in einer Stunde. Für eine kleine virtuelle Maschine ohne Caching nicht wenig.

Ergebnisse

  • Durchsatz:
    Wordpress:7.32 trans/sec
    TYPO3:22.99 trans/sec (12,81 trans/sec nach Löschen des Caches)
  • Langsamste Seite:
    Wordpress: 0.78 Sekunden
    TYPO3: 0.58 Sekundenl (0,72 Sekunden nach Löschen des Caches)
  • Durchschnittliche Ladezeit
    Wordpress 0,27 Sekunden
    TYPO3: 0,09 Sekunden

Fazit:

Eine einzelne Seite wird im Schnitt also dreimal so schnell von TYPO3
ausgeliefert wie von Wordpress. Natürlich hinkt der Vergleich etwas.
Dadurch, dass ich vorher eine Liste der Unterseiten erstellt habe, ist
der Cache von TYPO3 frisch gefüllt. Auf Seiten mit viel Traffic, ist das
aber der gewöhnliche Zustand einer Unterseite.

Als Referenz habe ich zwischen dem Erstellen der Liste mit den Unterseiten und der Messung mal den Cache von TYPO3 gelöscht. Die Ladezeit der langsamsten Unterseiten liegt dann gleich auf mit denen von Wordpress, der Durchsatz ist nicht mehr ganz doppelt so groß.


Vor allem für hochfrequentierten Seiten auf denen andere Caching-Mechanismen
schwer umzusetzen sind, hat TYPO3 einen messbaren Vorteil.

[UPDATE - 11. Februar 2013

Die Ergebnisse dieses Tests haben die Ehre Einzug in eine anschauliche Infografik zum Vergleich von Wordpress und TYPO3 zu erhalten:

www.agenturalltag.de/2013/02/infografik-vergleich-content-management-systeme-typo3-worpress-baukasten-1und1/


Marta Nierada, 09-05-12 11:50:
Hallo,

ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass sich Wordpress-Seiten zum Teil recht langsam laden. Unter http://t3n.de/news/wordpress-plugin-zeigt-welches-368210/ wird der P3 (Plugin Performance Profiler vorgestellt. Dieser zeigt dem Anwender, welchen Anteil alle installierten WordPress-Plugins an der Ladezeit der entsprechenden Website haben. Ich habe das für mein Blog ( http://www.nierada-marketing.de/blog/ ) ausprobiert und fand es ganz aufschlussreich!
Tobias, 10-05-12 13:02:
Hallo Marta Nierada,

sehr interessant, das kannte ich nich gar nicht. Vielen Dank für den Tipp.

Für solche Zwecke verwende ich bisher immer xdebug und lade die Ergennisse mit KCachegrind. Das funktioniert bei allen PHP-Programmen, ist aber viel komplexer und erst mal unübersichtlicher.
Jan, 07-11-12 20:20:
Hast Du Wordpress fairerweise auch mit eingebundenem Cache-Plugin (z. B. WP Super Cache) verglichen? Dann nutzen wenigstens beide Systeme einen integrierten Cache. Der Cache hat bei unserer WP-Installation jedenfalls einiges rausgerissen.
Tobias, 08-11-12 09:26:
Hallo Jan,

vielen Dank für diese wichtige Nachfrage.

Nein, ich habe in diesem Fall kein Caching-Plugin für Wordpress genutzt. WP-Supercache erzeugt ja beispielsweise statischen html-Code. Das ist in vielen Fällen ein guter Ansatz und auch TYPO3 kennt vergleichbare Lösungen (ncstaticfilecache). Ein solches Caching ist aber nicht überall einsetzbar. Deshalb hatte ich bewusst darauf verzichtet. In Fällen in denen es möglich ist einen kompletten Internetauftritt statisch zu cachen spielt das verwendete CMS aus Sicht der Performance eh gar keine Rolle mehr.
Kommentar schreiben

* Bitte ausfüllen

*

*